Wasserreinigung

 

Wir reinigen unser Wasser selbst: in erster Linie mit Pflanzenkläranlagen.

Da bei uns nur Grauwasser anfällt, klärt diese das Wasser ausreichend, um es ohne Bedenken wieder dem Boden zurückgeben zu können oder eben, und das ist unsere Absicht, es wieder als Brauchwasser zu benutzen.

 

Als Erweiterung ist es nützlich und möglich, weitere Faktoren zur Wasserreinigung hinzuzu-fügen.

Dies ist z.B. die Anlage eines Baches, das Zwischenschalten des Teiches und auch die Verwirbelung des Wasser.

 

Links über den Bau einer solchen Pflanzenkläranlange und wie sie funktioniert, seht ihr hier.

 

Oft sind die Pflanzenkläranlagen mit einer Vorklärung ausgestattet. Dies ist tatsächlich nur nötig, wenn Schwarzwasser gereinigt werden soll. Hierbei müsste dann auch regelmäßig jemand den Klärschlamm abholen.

Dies kommt für uns nicht in Frage. Zum einen, weil wir das Wasser und damit die Natur nicht unnötig belasten wollen, sondern ganz im Gegenteil die Fäkalien zu wertvoller Erde kompostieren, und zum anderen wären wir dann wieder abhängig von außenstehenden Firmen und damit nicht autark.

Das heißt, eine Vorklärung ist nicht nötig!

So könnte eine Anlage aussehen

Beschreibung:

 

Angefangen wird mit der Verwirbelung des Wassers, während es in das Auffangbecken fließt. Dann geht es weiter durch Nachahmung eines natürlichen Flusses (gewundener Verlauf, Gestein, Pflanzen).
Das Wasser fließt dann in das 1. Pflanzenbeet und von dort in den Teich, welcher natürlich angelegt ist. Hier ist das Feuchtbiotop und es wird ein ökologisches Gleichgewicht hergestellt.
Dann fließt das Wasser wieder in einen Fluss und in ein 2. Pflanzenbeet. Dann geht es unterirdisch zum Haus ins Sammelbecken und kann von hier, mittels einer Pumpe, nach oben gepumpt werden.
Um das Wasser in Bewegung zu halten, fließt es, wenn das Sammelbecken voll ist, in das Überlaufbecken und wird dort nach oben gepumpt zu einem weiteren Flusslauf hin zum ersten Pflanzenbeet.

Im Pflanzenbeet ist v.a. Schilf, aber auch Rohrkolben, Sumpfschwertlilien, Binsen und Seggen.